Workshop: Medientraining

Warum sollten Wissenschaftler/-innen mit der Öffentlichkeit kommunizieren?  
Ganz einfach,

  • weil es ihnen nützt (Aufmerksamkeit, Wettbewerb um knappe Ressourcen),
  • weil es den Nutzen ihrer Forschung erhöht (Ergebnisse werden allgemein bekannt),
  • weil es zur gesellschaftlichen Verantwortung eines Wissenschaftlers/einer Wissenschaftlerin gehört.

Aber wer ist überhaupt „die Öffentlichkeit“? Und welche Rolle spielen die Medien bei der Kommunikation mit ihr?

Der Workshop ist für Promovierende und PostDocs konzipiert, die Kompetenzen in der Kommunikation mit der Öffentlichkeit und mit den Medien erwerben oder vertiefen möchten. Die Teilnehmer/-innen werden systematisch an zunehmend anspruchsvollere Aufgaben herangeführt. Sie bekommen praxiserprobte Anleitungen für den kompetenten Umgang mit Journalistinnen und Journalisten sowie gezielte Hilfestellung beim Umgang mit Fragen.

Die Teilnehmer/-innen erfahren, welche Themen für Journalisten/-innen interessant sind und welche Aspekte dabei im Vordergrund stehen. Sie erhalten Einblicke in die Arbeitsweise von Journalisten/-innen, erkennen, welche Probleme bei Medienkontakten auftreten können, und lernen, wie sich diese vermeiden oder bewältigen lassen. Dabei geht es insbesondere um folgende Fragen:

  • Welche Arten von Interviews gibt es und welche Herausforderungen sind mit ihnen verbunden?
  • Was sollte beachtet und geklärt werden, bevor ein Interview zugesagt wird?
  • Wie sollte man sich auf ein Interview vorbereiten?
  • Worauf kommt es während eines Interviews besonders an?

Der Workshop liefert Informationen zur Wissenschaftskommunikation und ermutigt zu einer konstruktiven und souveränen Zusammenarbeit mit den Medien.

Mit Hilfe von Powerpointpräsentationen und Filmbeispielen werden die Herausforderungen unterschiedlicher Medienkontakte erläutert. In den anschließenden aufeinander aufbauenden Übungen wird trainiert, wie sich das eigene Forschungsthema allgemeinverständlich in Wort und Schrift sowie in unterschiedlichen Interviewsituationen darstellen lässt.

Sprache

  • Deutsch

Zielgruppe

  • Promovierende und Promovierte aller Fachrichtungen

Dozenten

  • Jörg Göpfert

    JÖRG GÖPFERT ist Dipl.-Ing. für Technischen Umweltschutz. Nach seinem Studium an der TU Berlin absolvierte er eine Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule in München. Von 1988 an arbeitete er viele Jahre als freier Wissenschaftsjournalist für den Hörfunk, aber auch fürs Fernsehen und für Printmedien. Mitte der 1990er Jahre entwickelte er mit Prof. Winfried Göpfert von der FU Berlin (mit dem er nicht verwandt ist) und mit Prof. Dr. Hans Peter Peters vom Forschungszentrum Jülich (heute u. a. Honorarprofessor an der FU Berlin) Kommunikations- und Medientrainings für Wissenschaftler/-innen. Er gehört zu den Pionieren auf diesem Gebiet in Deutschland und bietet seine Medientrainings seit mehr als 20 Jahren an. Zudem war er viele Jahre Lehrbeauftragter für den Aufbaustudiengang Wissenschaftsjournalismus an der FU Berlin und ist seit dem Jahr 2000 neben seiner Tätigkeit als Journalist und Medientrainer Studienleiter für Umwelt und Soziales an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt.

  • Volkart Wildermuth

    VOLKART WILDERMUTH studierte Biochemie in Tübingen und Berlin. Parallel arbeitete er als Radioreporter für den Südwestrundfunk. Nach dem Diplom machte er ein Volontariat beim WDR in Köln und ließ sich anschließend als freier Wissenschaftsjournalist in Berlin nieder. Seitdem arbeitet er vor allem für die Redaktionen „Forschung aktuell“ im Deutschlandfunk und „Quarks“ im WDR. Für seine Sendungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2010, dem Deutschen Journalistenpreis Neurologie 2013 und dem Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) 2015. Volkart Wildermuth moderiert wissenschaftliche Veranstaltungen, ist Buch- und Zeitschriftenautor und seit 2008 Medientrainer für Wissenschaftler/-innen.

Datum

(Noch) kein fester Termin oder verschoben auf noch unbestimmt
Hinweise
07./08.09.2020

Veranstaltungsort

Potsdam Graduate School
Bildungsforum, 4. Etage
Am Kanal 47

14467 Potsdam
Germany

Kontakt

Maja Starke-Liebe
Telefon +49 331 977-4569